Predigt-Skizzen: Vom Segen des Gebens (Phil. 4,14-20)

gehalten von Peter Schild am 18.10.15 in der ERB Frankfurt. Der Predigtext war: Philipper 4,14-20.

In diesem Abschnitt sehen wir, dass der Herr auch der Herr über unseren Geldbeutel ist.


1. Geben ist eine Selbstverständlichkeit für Christen

  • Geben ist eine Pflicht der Nächstenliebe – ein geistliches Prinzip!
  • 1. Korinther 9,6-15: Wer predigt, hat das Recht Lebensversorgung zu bekommen!
  • wer geistlich empfängt soll auch irdisch geben
  • Römer 15,26ff
  • Galater 6,6
  • ein Arbeiter ist seines Lohn wert
  • eine Anordnung des Herrn!
  • wer im Geringsten treu ist, dem wird mehr anvertraut
    • Lernen für größere Verantwortungen treu zu sein

2. Geben sollte das Evangelium fördern

  • es soll dem Evangelium dienen und es fördern, dass es weiterläuft (wir sind Teilhaber am Evangelium)
  • das Evangelium muss der Fokus beim Geben sein (nicht Personen)
  • Geben ist das gelebte Evangelium!
  • 2. Korinter 8,9
  • „Gott hat das Gebe so eingerichtet, dass wir christusähnlich handeln, indem wir geben um einen Mangel auszufüllen“

3. Geben soll für Gott geschehen

  • Geben rechnet/lohnt sich – der Geber hat immer größeren Gewinn!
  • Sprüche 19,17
  • Geben hat eine Belohnung bei Gott
  • Matthäus 6; 1. Timotheus 6: Verlass dich nicht auf dein Geld!!!
  • Investiere in die Ewigkeit

4. Geben soll ein Akt der Anbetung sein

  • es ist ein duftender Wohlgeruch vor Gott – ein Spendopfer/Gebopfer
  • Gott hat daran Wohlgefallen (Hebräer 13)
  • 2. Korinter 9: Wer sparsam sät, wird sparsam ernten, wer viel sät, wird viel ernten.
  • gebe so wie du es dir im Herzen vorgenommen hast
  • Geben ist Teil des Gottesdienstes

5. Geben soll ein Opfer sein

  • geben ist ein Opfer – merkst du es, wenn du gibst? Oder ist es nur der Überfluss, der kaum spürbar ist?
  • auch aus Mangel geben
  • 2. Korinther 11: andere zahlten dafür, dass sie das Evangelium kostenfrei hatten
  • sie schauten beim Geben auf den Mangel/die Not… und sie füllten den Mangel.
  • Maleachi 3: Prüft Gott darin und gebt treu. Er wird sich auch als treu erweisen.

Praktische Anwendungen:

  1. Sinne über das Evangelium nach! Bedenke Gottes Großzügigkeit!
  2. Überprüfe dich: Aus welcher Motivation gibst du?
  3. Vertraue auf Gottes Treue!

Die vollständige Predigt kann unter https://vimeo.com/142948796 angehört werden.

Predigt-Skizzen: Lektionen aus Petrus‘ Dienst (Apg. 9,32-35)

gehalten von Peter Schild am 18.10.15 in der ERB Wetzlar. Der Predigtext war: Apostelgeschichte 9,32-35.

In diesem Abschnitt sehen wir, dass in der großen Masse auch der Einzelne eine Rolle spielt. Jesus Christus begegnet einzelnen Menschen. Hier begegnet er dem Äneas und heilt ihn von seiner Lähmung. Jesus sieht die Not des Einzelnen und es sieht auch dich und begegnet dir durch sein Wort.


5 Dinge, die wir von Petrus lernen können:

1. Pflege deine Beziehung zu Jesus Christus

  • Petrus wusste, dass Jesus mit ihm ist (Bewusstsein der Gegenwart Jesu)

2. Verschwende deine Lebenszeit nicht

  • du hast nur begrenzte Zeit (Bewusstsein der Begrenztheit der Zeit)
  • 2. Petrus 1,12: Petrus arbeitet bis zum Schluss. Er nutze die Zeit!
  • Dienst du dem Herrn?
  • Galater 6,9: Gutes tun… nicht müde werden!
  • 2. Thes. 3,13: Werdet nicht müde!
  • Petrus versagte, doch dann diente er anderen
    • dein Versagen darf den Dienst nicht lähmen!

3. Diene durch die Führung Gottes einzelnen Menschen

  • stehe Einzelnen besonders bei und diene ihnen – investiere in sie!
  • Hebräer 12,12: Heile geistliche Gelähmte. Helfe ihnen.

4. Diene im Namen Jesu zu seiner Ehre

  • Nur Jesus verdient in deinem Dienen den Ruhm!

5. Erwarte, dass der Herr wirkt und Großes tut

  • sei nicht pessimistisch!
  • Glaubst du an die wirksame Kraft des Herrn?

Die vollständige Predigt kann unter http://www.sermonaudio.com/sermoninfo.asp?SID=1021151028538 angehört werden.